Paul Wenninger im Filmmuseum

Das Filmmuseum zeigt in Kooperation mit dem BEST AUSTRIAN ANIMATION FESTIVAL:

Filme von Paul Wenninger und Carte blanche

Wenningers Filme bestehen aus ausgeklügelten Choreografien mit starren, stummen Körpern im Zentrum. Es sind Performances der Nicht-Bewegung, die die Protagonisten wie Avatare vor schnell wechselnden Hintergründen inszenieren. In seinem Debüt trespass (2012) reist Wenninger auf diese Weise von Zuhause aus um die Welt. Uncanny Valley (2015) ist eine Auseinandersetzung mit der Inszenierung des Ersten Weltkrieges, direkt im Diorama. Die morbide angehauchte Wien- Hommage Dead Reckoning entstand 2016 in Kollaboration mit Susan Young. Und in O (2021) versetzt der rasende Stillstand in einer bretonischen Villa das Verhältnis von Innen- und Außenraum ins Taumeln. Drei weitere Filme lud der Künstler im Rahmen einer Carte Blanche ein. (D.E.)

Programm

Dead Reckoning: Paul Wenninger/Susan Young

Paul Wenninger/Susan Young | Dead Reckoning

2016 | 3 min | AT

白 露(The Six) - An Xu, Xi Chen

An Xu, Xi Chen | 白 露 (The Six)

2019 | 5 min | CN

trespass - Paul Wenninger

Paul Wenninger | trespass

2012 | 11 min | AT

Hitting my Head on the World - Anna Vasof

Anna Vasof | Hitting my Head on the World

2019 | 13 min | AT

Uncanny Valley - Paul Wenninger

Paul Wenninger | Uncanny Valley

2015 | 14 min | AT

The Burden - Niki Lindroth von Bahr

Niki Lindroth von Bahr | The Burden

2017 | 14 min | SE

O - Paul Wenninger

Paul Wenninger | O

2021 | 6 min | AT